Startseite » Kombucha » Kombucha Inhaltsstoffe – Was steckt drin?

Kombucha Inhaltsstoffe – Was steckt drin?

Die Kombucha Inhaltsstoffe variieren von Kombucha zu Kombucha ein wenig. Nicht nur aufgrund des Fermentier-Prozesses, der ja bei jedem Kombucha individuell abläuft, sondern auch aufgrund der unterschiedlichen Möglichkeiten, seinen Kombucha anzusetzen.

Die Inhaltsstoffe von Kombucha

Kombucha besteht am häufigsten aus einem Schwarztee. Aber auch andere Teesorten sind möglich.  Und es gilt prinzipiell: Kein Kombucha ohne Zucker, deswegen muss dem Tee Zucker hinzugegeben werden, sodass der Fermentier-Prozess überhaupt starten kann.  Betrachtet man diese beiden essentiellen Faktoren einmal genauer, zeigt sich, dass sowohl beim Tee als auch in der Zugabe des Zuckers variiert werden kann. Dies hat zur Folge, dass dein Kombucha jedes Mal ein wenig anders ausfällt. Ist der Kombucha in seinen Grundelementen verschieden, so ist er es auch in seinen späteren Inhaltstoffen.

 

Kombucha was ist drin

 

Aber nicht nur die Kombucha Inhaltsstoffe allein haben einen Einfluss darauf, wie der Kombucha letztendlich vom Nährwert her aufgestellt ist. Ausschlaggebend sind zusätzlich ebenfalls die Herkunft sowie auch die Beschaffenheit des Teepilzes, die Wasserqualität, aber natürlich auch die Dauer des Gärprozesses.

Die Inhaltsstoffe von Kombucha, die sich am häufigsten während der Fermentation bilden sind vor allem Vitamine, Mineralstoffe, organische Säuren, jedoch vor allem biologisch aktive Mikroorganismen. Für weitere Informationen zu Kombucha empfehlen wir diese FAQ.

Diese verschiedenen Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass der Kombucha einen gesunden und positiven Effekt auf den Körper hat. Folgende Kombucha Inhaltsstoffe lassen sich finden:

Vitamine

  • Vitamin B1, verantwortlich für die Regulierung des Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels
  • Vitamin B2, verantwortlich für die Regulierung des Atemstoffwechsels
  • Vitamin B3 und B6, wichtig für einen gesunden Eiweißstoffwechsel
  • Vitamin B12, fördert die Blutbildung und Zellteilung, trägt zusätzlich für die Gesundheit des Nervensystems bei
  • Vitamin D und Folsäure, unterstützt die gesunde Entwicklung von Knochen, Zähnen und Haut

Mineralstoffe

  • Eisen, welches für die Blutbildung benötigt wird
  • Magnesium, welches das Nervensystem als auch die Muskulatur maßgeblich unterstützt

Organische Säuren

  • Glucuronsäure, welche Stoffwechselgifte bindet, das Bindegewebe verbessert, Knochen sowie auch Gelenke stärkt, die Magenschleimhaut heilt und sich sogar als hilfreich im Kampf gegen Krebs gezeigt hat
  • Gluconsäure, welche die Wirkung von Antioxidantien, wie z.B. Vitamin C, OPC, Vitamin E sowie Q10 unterstützt
  • Milchsäure, welche eine starke antibiotische Wirkung aufweist und zusätzlich für eine gesunde Darmflora sorgt

Lebende Mikroorganismen

  • Probiotische Bakterien, welche die Darmflora unterstützen und aufbauen
  • Hefen, welche das Immunsystem stärken und gleichzeitig das Haar- und Hautbild verbessern

Kann man Kombucha ohne Zucker herstellen?

Um den Gärprozess, welcher in geringem Maß in Kombucha Alkohol erzeugt, also die Fermentierung des Tees, der am Ende dann zu Kombucha werden soll einzuleiten, wird Zucker zwingend benötigt. Welcher Zucker allerdings hinzugegeben wird, das kann variiert werden. Es muss nicht unbedingt der gewöhnliche Haushaltszucker oder Rohrzucker sein, sondern es gibt Alternativen, wie zum Beispiel die Zuckerzugabe durch Agavendicksaft, Honig oder Zuckerrübensirup. Gibt man allerdings diese Kombucha Inhaltsstoffe zum Tee hinzu, kann sich sowohl der Geschmack als auch die Länge des Gärprozesses verändern. Es ist also prinzipiell möglich, Kombucha ohne Zucker, dafür aber mit Honig und Co. herzustellen.

 

Kombucha ohne Zucker

 

Kombucha Alkohol – Ist wirklich welcher drin?

Durch die Gärprozesse, welche bei der Herstellung von Kombucha stattfinden bildet sich Alkohol. Deshalb ist es gut möglich, dass ein selbst hergestellter Kombucha Alkoholje nach Gärdauer zwischen 0 und 1,5 Prozent – enthält. Trotzdem gilt Kombucha jedoch im Allgemeinen nicht als alkoholisches Getränk. Weiterhin liegt die Grenze in Deutschland für ein alkoholfreies Getränk bei einem Höchstgehalt von 0,5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.