Startseite » Kefir » Was ist Wasserkefir und was mache ich damit?

Was ist Wasserkefir und was mache ich damit?

Wasserkefir ist ein spritziges, leicht säuerliches Gärgetränk, das mithilfe von Gärkulturen (auch Japankristalle oder Wasserkefirkristalle genannt) angesetzt wird. Es ist erfrischend und leicht kohlensäurehaltig und kann pur oder gemischt mit verschiedenen Säften getrunken oder sogar einer Zweitfermentation unterzogen werden. Besonders im Sommer ist selbstgemachter Wasserkefir leicht gekühlt unschlagbar! Mal ganz abgesehen von den vielen gesundheitlichen Vorteilen, die der Wasserkefir mit sich bringen kann!

Warum sollte man Wasserkefir trinken?

Wer Kombucha mag, wird Wasserkefir lieben! Und das nicht nur wegen seiner vorzüglichen Qualitäten als Erfrischungsgetränk, sondern auch wegen verschiedener positiver Auswirkungen auf deinen Körper.

1. Weniger Zucker als andere Erfrischungsgetränke

Obwohl du deinem Wasserkefir pro Liter etwa 60 g Zucker zusetzt, verstoffwechseln die Mikroorganismen beim Gärprozess diesen, sodass nach 48 Stunden nur noch maximal 20 g Zucker enthalten sind. Je länger du ihn fermentieren lässt, desto weniger Restzucker ist zum Schluss im fertigen Wasserkefir enthalten. Am besten probierst du aus, nach wie vielen Tagen dein Wasserkefir dir am besten schmeckt und lässt ihn dann zukünftig dementsprechend lange stehen. Fakt ist: Wasserkefir ist auf jeden Fall eine bessere Option als Cola und Co!

2. Hoher Mineralstoffgehalt

Man würde es dem leckeren Wasserkefir kaum zutrauen, denn geschmacklich ist er wirklich der Hit. Tatsache jedoch ist, dass dir das leckere Sommergetränk eine Extraportion Kalzium und Kalium beschert und somit zu deiner Herzgesundheit und starken Knochen beiträgt. Da gönnt man sich gern mal ein Extragläschen.

3. Ein Hurra auf die Darmgesundheit

Genau wie Joghurt enthält Wasserkefir lebendige Kulturen und Enzyme, die dazu beitragen können, deine Darmflora zu verbessern und zusätzlich noch wertvolle Nährstoffe produzieren. Außerdem unterstützen sie die Verdauung und können sogar Krankheitserreger unschädlich machen und so dein Immunsystem stabilisieren.

4. Vitamine

Genau wie Kombucha enthält auch Wasserkefir Hefen und Bakterien, die wichtige Vitamine produzieren. Dazu gehören zum Beispiel Vitamin B, das am Energiestoffwechsel beteiligt ist, Vitamin C, das sein Immunsystem unterstützen kann und Vitamin K, das bei der Blutgerinnung hilft.

 

Wasserkefir selber machen

 

Wie kann ich Wasserkefir selber machen?

Wer jetzt denkt, die Herstellung von Wasserkefir sei bei all diesen Vorteilen langwierig und kompliziert, hat weit gefehlt. Wasserkefir ist der Flash unter den Fermentationsprozessen. Unter den richtigen Bedingungen ist dein Wasserkefir nach ein bis drei Tagen bereits fertig.

Wasserkefir selber herstellen funktioniert folgendermaßen:

Was du brauchst, um Wasserkefir selber herstellen zu können:

  • Ein Glasgefäß mit einem Fassungsvermögen von rund 2 Litern
  • Ein Kunststoffsieb
  • Einen Trichter oder eine extrem ruhige Hand

Folgende Zutaten kommen zum Einsatz:

  • 60 g Wasserkefirkristalle (Japankristalle)
  • 1,5 l Wasser
  • Rund 120 g Haushaltszucker (später kannst du auch Rohrzucker oder Vollrohrzucker ausprobieren)
  • 60 g Trockenfrüchte wie Aprikosen, Feigen, Datteln oder sogar Rosinen, am besten ungeschwefelt
  • 3-4 Zitronenscheiben (von einer unbehandelten Zitrone)

 

Wasserkefir selber machen

 

Und wie geht das Selbermachen von Wasserkefir?

Zuerst löst du den Zucker im Wasser auf, indem du ihn einfach einrührst. Trick Siebzehn: Ist das Wasser bereits auf Zimmertemperatur, löst sich der Zucker nicht nur schneller auf, sondern das Wasser hat auch die perfekte Temperatur für deine Wasserkefirkristalle und einen zügigen Gärprozess.
Anschließend gibst du die Wasserkefirkristalle und dein Zuckerwasser in dein ausreichend großes Glasgefäß. Füge nun die Trockenfrüchte hinzu. Bedenke, dass diese Früchte für den Geschmack deines Wasserkefirs verantwortlich sind. Verwende also auf jeden Fall Früchte, die du magst. Die Säure der Zitronenscheiben oder frisch gepresster Zitronensaft dient dazu, deinen Kefir vor Bakterien zu schützen.

Hast du alles hinzugefügt, schließe das Gefäß leicht, sodass die Kohlensäure, die beim Gärprozess entsteht, trotzdem noch entweichen kann.

Nun bleibt dir nichts anderes übrig, als das Ganze an einem warmen Ort für ein bis drei Tage stehen zu lassen und ungeduldig darauf zu warten, dass dein Wasserkefir fertig ist. Du solltest jeden Tag nach deinem Wasserkefir sehen und das Gefäß bei Bedarf entlüften.

Ist dein leckerer Wasserkefir fertig, kannst du mithilfe des Siebes die Früchte entfernen und deine Wasserkefirkristalle vorsichtig mit kaltem Wasser abspülen.

Reinige alle verwendeten Utensilien – besonders das Glasgefäß – gründlich mit heißem Wasser!

Genieße deinen leckeren Wasserkefir und versuche dich an neuen Rezepten. Zum Beispiel kannst du deinen Wasserkefir einer Zweitfermentation unterziehen, bei dem du ganz neue Geschmacksrichtungen herauskitzeln kannst! Ich warte dazu jedoch immer bis sich die Wasserkefirkristalle in etwa verdoppelt haben, sodass ich nie ohne dastehe, wenn mal was schief geht.

Hast du Lust bekommen, jetzt deinen Wasserkefir selbst herstellen zu können? Kein Problem, bei uns findest du die entsprechenden Wasserkefirkristalle und weitere interessante Fakten und Rezepte zum Thema Wasserkefir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.